Speziel für die Atemschutzgerätedräger wird diese Uniform beschafft: - Feuerwehrhelm mit Visier und Nackenschutz (F1 S MSA/Gallet ) - Feuerwehrjacke HuPF Teil 1 (S-Gard Hero) - Feuerwehrhose HuPF Teil 4 form B (S-Gard Hero) - Feuerwehr Schnürstiefel (EWS, Herkules, Haix) - Feuerwehrschutzhandschuhe 
Bei Atemschutzeinsätzen, bei denen die Trupps oft in verrauchte Objekte vordringen müssen, wird die Schutzausrüstung umeinige Komponenten erweitert. - Feuerwehrhelm mit Visier und Nackenschutz (Schuberth F220) - Feuerwehrjacke HuPF Teil 1 (S-Gard Hero) - Feuerwehrhose HuPF Teil 4 form B (S-Gard Hero) - Feuerwehr Schnürstiefel (EWS, Herkules, Haix) - Feuerwehrschutzhandschuhe - Feuerwehrsicherheitsgurt (bei ´Bedarf) - Feuerwehrleine im Beutel (30m) - Atemschutzmaske - Flammenschutzhaube - Atemschutzgerät (Überdrucksystem) - Handscheinwerfer - Funkgerät mit Sprechgarnitur - Namensschild für die Atemschutzüberwachung Gewicht der gesamten Ausrüstung: 25 - 45 kg
Im Umgang mit der Motorkettensäge, die meist bei Baumsperren oder Bränden zum Einsatz kommt, muss eine entsprechende Schutzkleidung getragen werden. - Waldarbeiter- oder Feuerwehrhelm   mit Visier und Gehörschutz - Feuerwehrjacke (bei DLK mit Schnittschutzjacke) - Schnittschutzhose (360°-Schutz) - rutschfeste Handschuhe - Feuerwehrschnürstiefel
Ein Chemikalienschutzanzug (CSA) ist eine persönliche Schutzausrüstung, die den Träger komplett von seiner Umwelt isoliert, so dass er in radiologisch, chemisch oder bakteriologisch kontaminierter Umgebung arbeiten kann. Er kommt z.B. bei Gefahrgutunfällen zum Einsatz. Zur Atemluftversorgung trägt der CSA-Träger meistens einen Pressluftatmer auf dem Rücken. Der CSA-leicht bietet in diesem Fall aber keinen vollen Schutz. Er wird hauptsächliche bei der Dekondaminierung verwendet. Aber auch bei nicht allzu gefählichen Stoffen.
Form B
Form C
Hitzeschutzanzüge schützen vor extrem hoher Wärmestrahlung, jedoch nocht vor direkter Flammeneinwirkung. Sie werden in Verbindung mit einen´m Pressluftatmer getragen.
Für den Hochwassereinsatz sind wir mit Wathosen Gummistiefeln ausgerüstet. Die Ausrüstung kann aber noch durch eine Schwimmweste ergänzt werden.
Es kommt zwar eher selten vor aber um Insektenstiche und den direkten Kontakt mit Insekten bei Einsätzen (z.B.: Wespennest entfernen) zu vermeiden, wird bei allen Einsätzen mit Insekten der Insektenschutzanzug getragen. - Insektenschutzhaube - Stichfester Overroll - Lederhandschuhe mit langen Stulpen
Einsatzleiter, gelb
Abschnitzleiter, weiß
Zugführer, rot
Pressesprecher, grün
Atemschutzüberwachung, schwarz-weiß
Da es nach der neuen ThrFwOrgVO keine Kennzeichnung mehr für den Gruppenführer im Einsatz gibt, haben wir das Problem mit roten Funktionskollern gelöst.
Fachberater, blau
Notfallseelsorge, violett
In der ThrFwOrgVO ist seit Januar 2009 die Kennzeichnung der Führungskräfte im Einsatz mit verschiedenfarbigen Funktionswesten festgelegt. Auf den Abbildungen sind die von uns angeschafften Westen zu sehen.
Jede(r) Feuerwehrangehörige ist zum Schutz vor Unfall- und Gesundheitsgefahren bei Übungen und Einsätzen mit einer persönlichen Schutzausrüstung (PSA) ausgestattet. Weiterhin hat die Feuerwehr heute zu tage ein großes Aufgabengebiet abzuarbeiten, bei denen spezielle Schutzkleidung getragen werden muss. Dazu gehört in desem Fall: - Feuerwehrhelm mit Visier und Nackenschutz (Schuberth F110) - Feuerwehrjacke HuPF Teil 3 (Obersdorf 2000) - Feuerwehr-Schutzhandschuhe - Feuerwehrhose HuPF Teil 2 (Obersdorf 2000) - Feuerwehr-Sicherheitsschuwerk
Home Fakten Einsätze Technik / Ausrüstung Einsatzabteilung Jugend Kontakte Verein Links Impressum